Zimmer mit Ausblick

von Liebling Brandenburg , 10. November 2013 , Potsdam & Umgebung

Wer im Urlaub Natur und Kultur verbinden möchte, der findet im Zimmer mit Ausblick ein ganz besonderes Urlaubsquartier. Im Potsdamer Ortsteil Klein-Glienecke, eingebettet in das UNESCO Welterbe der Potsdamer Parklandschaft, vermietet Pia von Kaehne seit 2001 in einem spätklassizistischen Haus an der Glienecker Lake vier individuelle Apartments mit Ausblicken über das Wasser und auf preußische Gartenkunst. Der Architekt und die Kunsthistorikerin von Kaehne, die mit ihren Kindern selbst im Haus leben, haben das ca. 1886 erbaute Gebäude Ende der 1990er Jahre gekauft und aufwendig saniert. Altes bewahren und sich Neuem öffnen – diese Philosophie der Gastgeber spiegelt sich in der erhaltenen Bausubstanz und der neuen Gestaltung der Ferienwohnungen wieder. Die Apartments sind mit modernen, auf die Architektur des Hauses abgestimmten Möbeln eingerichtet, die eine wohnliche Atmosphäre schaffen und zugleich alle funktionellen Bedürfnisse einer Ferienwohnung erfüllen. Die Umgebung des Hauses mit den Schlössern Glienicke und Babelsberg und ihren weitläufigen Parkanlagen lädt zu ausgedehnten Spaziergängen in der über Jahrhunderte gestalteten Kulturlandschaft mit Einblicken in die wechselvolle Geschichte des Ortes ein. Wer von der Vergangenheit zurück in die Gegenwart möchte, der joggt im Park, schwimmt in den Seen der Umgebung oder ist in 30 Minuten im Berliner Hauptstadtgewimmel. Auch Potsdam mit seinem beschaulichen Stadtzentrum, dem holländischen Viertel und Schloss und Park Sanssouci sind in kürzester Zeit mit dem Rad oder Bus zu erreichen. Die Seenlandschaft der Havel lässt sich bestens auf den umliegenden Radwegen, bei einer Schifffahrt oder einer Paddeltour erkunden.

ZimmerAusblick1

ZimmerAusblick2

ZimmerAusblick3

ZimmerAusblick4

ZimmerAusblick5

ZimmerAusblick6

ZimmerAusblick7

ZimmerAusblick8

ZimmerAusblick9

ZimmerAusblick10

ZimmerAusblick11

ZimmerAusblick12

Frau von Kaehne, wie sind Sie auf den Standort und das Haus aufmerksam geworden?

Meine Familie hat ihren Stammsitz nahe Potsdam in Petzow am Schwielowsee. Neugier auf die eigenen Wurzeln war der Auslöser, sehr bald nach Maueröffnung in diese Region zu reisen. In Potsdam haben wir beeindruckende Menschen kennengelernt und eine Stadt mit einmaliger Gartenkunst und Architektur entdeckt. Nach Klein-Glienicke kamen wir dann erst 1992, weil Nachbarn bei einem Sanierungskonzept beraten werden wollten. Schließlich zog das Architekturbüro in die Waldmüllerstr. 7b und unsere Familie später ins Nachbarhaus Lankestr. 2.

Was war Ihnen beim Umbau des Hauses und der Gestaltung der Ferienwohnungen wichtig? 

Das Haus sollte mit den Spuren der Zeit und der Würde des Alters erhalten und gleichzeitig für seine neuen Aufgaben modern gerüstet werden. Die Originalsubstanz ist daher behutsam repariert und restauriert worden, wie etwa der fast verlorene Stuck an der Straßenseite. Hier haben wir auch die historischen Fenster aufarbeiten lassen und an der Gartenseite hat der Architekt durch neue große Panoramafenster die Landschaft ins Innere der Zimmer geholt.

Was ist das Besondere an diesem Urlaubsort?

Prinz Carl hat aus dem kurfürstlichen Kolonistendorf Klein-Glienicke seine gefühlte Schweiz mit Häusern im alpinen Stil und malerischen Felssetzungen entwickelt. Architektonische Zeugnisse der Schweiz-Verehrung des 19. Jahrhunderts findet man zwar häufig in Deutschland, aber einen ganzen Landschaftsausschnitt als „Schweiz interpretiert“ – das ist etwas Besonderes. Abgesehen von unserem wunderschönen Flecken Erde ist die direkte Nachbarschaft zu Berlin Wannsee mit seinem Strandbad und die schnelle Erreichbarkeit von Berlin und Potsdam genial für alle, die Natur, Lauf- und Wassersport mit den städtischen Kulturangeboten verbinden möchten. Klein-Glienecke ist auch ein empfehlenswerter Standort für vielfältige sternförmig planbare Radtouren und im Winter ist der Frieden der verschneiten Parklandschaft Balsam für die Seele…

Ihr Tipp für den Brandenburg-Urlaub?

Wer sich in Natur und Gartenkunst ergehen, prinzliches Gedankengut und deutsche Geschichte sehen und dazu noch Erich Honeckers Überwachungsstaat verstehen möchte, dem würde ich die „Gärten der Könige“ empfehlen: Jens und Manuela Arndt, die Kuratoren der Ausstellung „Hinter der Mauer. Glienicke Ort der Deutschen Teilung“, die 2011 zum fünfzigsten Jahrestag des Mauerbaus gezeigt wurde, bieten informative Spaziergänge durch Klein-Glienicke sowie spezielle Gartenführungen an.

Fotos: Pia von Kaehne
Interview: Katrin Gewecke

Kontakt:
Zimmer mit Ausblick
Pia von Kaehne
Lankestraße 2
14482 Potsdam

Mehr Informationen unter: http://www.zimmer-mit-ausblick.net

Comments are closed.