Sternhagen Gut

von Liebling Brandenburg , 1. August 2014 , Uckermark

Eineinhalb Stunden entfernt von Berlin, in der Nordwestuckermark, liegt das Sternhagen Gut, in dem die Berliner Musikerin Gudrun Gut einen Rückzugsort abseits vom Großstadtstress und Freiraum für ihre musikalischen Projekte gefunden hat. Im oberen Stockwerk des 2008/2009 umfangreich sanierten Hauses vermietet sie zwei charmante Ferienwohnungen mit Zugang zur 100m² großen Dachterrasse. Das im Jahr 1474 erstmals in Geschichtsbüchern erwähnte Gut wurde im 19. Jahrhundert in seine letzte Form als Gutshof gebracht. Ende der 1920er Jahre übernahm es nach wechselvoller Besitzergeschichte der damalige Generaldirektor der UFA Filmproduktion, der dort in den 1930er Jahren zahlreiche Filmprominenzen empfing. Sternhagen Gut liegt umrundet von einem großen Park, der ursprünglich von dem bekannten Gartenarchitekten Lenné angelegt wurde. Sportbegeisterte, Rad- und Wanderfreunde und Kulturschaffende finden auf dem Gutsgelände gleichermaßen einen Ort, um die entspannende Wirkung der Uckermark zu genießen. Die zahlreichen umliegenden Wälder und das nahegelegene Naturschutzgebiet Charlottenhöh bieten Gelegenheit zu ausgiebigen Spaziergängen, aber auch die Anbindung an verschiedene (Fern-)Radwege und die Nähe zu etlichen Badeseen machen Sternhagen Gut zu einem idealen Ausgangspunkt für den Uckermark-Urlaub.

1

2

5

4

6

5a

8

10

11

Frau Gut, Sie haben auf dem Gutsgelände Ihren Zweitwohnsitz. Wie sind Sie nach Sternhagen Gut gekommen und was hat Sie an diesem Ort gereizt?

Wir hatten schon länger eine Landbleibe gesucht, waren uns aber unsicher, wo sie sein soll. Ein Freund aus Pinnow gab uns dann den Tipp und erzählte, dass in Sternhagen Gut ein halb abgebranntes Schloss zum Verkauf stehe. Als wir das Objekt gesehen haben, wussten wir sofort: Das ist das Richtige! Es war zwar beileibe kein Schloss mehr, aber eben ein ungewöhnliches Haus in toller Lage. Das war im November 2006 – nicht unbedingt der reizvollste Monat in der Uckermark. Im Mai 2007 haben wir das Haus dann von der Gemeinde gekauft und mit dem Architektenbüro Hohenzollern bis August 2008 fertiggestellt. Den Reiz des anliegenden verwilderten Parks haben wir erst später entdeckt. Er war anfangs völlig zugewachsen und undurchdringbar. Uns war klar, dass der Aufbau und die Pflege des Anwesens eine Lebensaufgabe wird, aber wir wussten instinktiv, dass wir uns dem stellen wollen. Die ursprüngliche Natur der Uckermark war dabei ein wichtiger Faktor: Die Froschkonzerte im Frühjahr, die Apfelernte im Herbst, die Mistelzweige im Winter – alles reelle Dinge, die wir längst im Cyberspace vergessen hatten und die uns nun eine willkommene Balance zur turbulenten Zeit in Berlin bieten. Wir haben hier alle vier Jahreszeiten mit ihren Eigenarten wieder schätzen und lieben gelernt und genießen es, ihren Rhythmus zu beobachten.

Sternhagen Gut hat eine abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Ist davon heute noch etwas spürbar?

Thomas Fehlmann und ich sind beide in der Musikbranche tätig. Im Fall von Sternhagen Gut ist es vor allem die Filmgeschichte rund um die UFA, die in der Vergangenheit eine Rolle spielte. Man erzählt sich, dass nach dem großen Brand des Schlosses 1948 die Film-Celluloid-Rollen, die dort gelagert waren, über die Äcker wehten….. Wir finden es natürlich als Künstler reizvoll, dass die Künste hier schon immer eine Rolle spielten und führen diese Tradition nun mit anderen Mitteln fort.

Wer kommt nach Sternhagen Gut, um hier Urlaub zu machen?

Das ist eine bunte Mischung. Das sind natürlich hauptsächlich die Berliner Familien, die die Natur suchen und Ruhe finden wollen. Es waren aber auch schon Gäste aus anderen Teilen Deutschlands oder aus Amerika, Argentinien, Russland, Skandinavien, England und sogar aus Jamaica bei uns. Daneben kommen auch viele Einzelkämpfer aus der Kunst- und Kulturbranche, die hier mal ungestört fischen gehen oder einfach konzentriert arbeiten wollen.

Haben Sie einen Lieblingsort?

Da ich bleibe dicht am Gut: Die Schaukel auf dem Anger und die Trauerweiden am Parkteich – einmal ländlich, einmal mondän!

Was ist das besondere an der Uckermark?

Ich liebe die sanfte hügelige Landschaft, die vielen Seen und auch das Unfertige, Wilde. Manchmal wirkt es auf mich wie ein Sprung in eine andere Zeit – weil nicht so viel totsaniert ist und das Leben vom Rhythmus der Natur bestimmt wird. Das zeigt sich auch beim Kochen, wo lokale und saisonale Produkte bei uns wieder einen ganz neuen Stellenwert bekommen haben. Ich kann hier ganz hervorragend arbeiten und habe in unserem Studio auch schon ein Album produziert, was sich mit meinem Glück hier auseinandersetzt.

Ihr Tipp für den Brandenburg-Urlaub?

Unser UM-Fest, ein Festival für zeitgenössische Kunst, Musik und Literatur, das alle zwei Jahre stattfindet und bei dem Sternhagen Gut vor allem Spielort für Musik ist. Dieses Jahr findet es am ersten Wochenende im September statt und bringt mit der Präsentation von Kunstinstallationen in der Landschaft, Lesungen bekannter Autoren und Konzerten ausgewählter Vorreiter elektronischer Musik immer eine große Zahl von Besuchern, Wochenendtouristen aber auch lokalen Interessierten zusammen.

Fotos: Gudrun Gut
Interview: Katrin Gewecke

Kontakt:
Sternhagen Gut
Gudrun Gut & Thomas Fehlmann
Am Gut 6
17291 Sternhagen Gut

Mehr Informationen unter: http://www.sternhagengut.de

Comments are closed.