Landhaus Himmelpfort

von Liebling Brandenburg , 21. August 2017 , Ruppiner Seenland

Schon früher war das heutige Landhaus Himmelpfort am See das “erste Haus am Platze”. Im Jahr 1912 von Mühlenbesitzer Moritz Michaelis als “Haus Eichberg” erbaut, gehörte das als Pension und Gaststätte genutzte Gebäude der Chronik nach zu den bekanntesten Unterkünften der Region. Später verkauft und nach Kriegsende als Kinder- und Erholungsheim genutzt, ist das Landhaus seit 2000 wieder als Hotel in Betrieb und mit seiner direkten Uferlage und dem idyllischen Garten beliebter Urlaubsort für erholungssuchende Großstädter. Nach der Restaurierung verfügt das am Haussee Himmelpfort gelegene Landhaus über neun Ferienwohnungen und zwei Doppelzimmer. Die Wohnungen sind individuell im Landhausstil eingerichtet – jede für sich mit eigenem Farb- und Einrichtungskonzept. Wer sich selbst versorgen will, der findet neben den Wohn- und Schlafräumen der bis zu 86m² großen Wohnungen auch eine vollausgestattete Küche. Wasser ist im Landhaus Himmelpfort am See natürlich Programm: Nach dem hauseigenen Landhaus-Frühstück auf der Terrasse kann man aus den Strandkörben und der Relax-Muschel die vorbeiziehenden Boote auf dem Haussee beobachten oder sich selbst ein Kanu ausleihen, um die umliegende Seenlandschaft rund um Fürstenberg und Lychen zu erkunden. Für den Abend findet man mehrere Lokale fußläufig in Himmelpfort oder man macht es sich mit einem Wein aus dem Weinkeller zum Sonnenuntergang auf dem Steg gemütlich. Ab Oktober 2017 wird das Restaurant des Landhauses wiedereröffnen.

LH1

LH2

LH3

LH4

Madrid

LH6a

LH7

LH8

LH9

LH10

Herr Schwenke, das Haus wird bereits seit siebzehn Jahren familiengeführt – wie hat sich das entwickelt?

Die Idee eine Ferienunterkunft in Himmelpfort zu eröffnen ist 1996 geboren. Damals habe ich mit mehreren Partnern das leerstehende Haus in Himmelpfort gekauft und es bis 2000 aufwendig saniert und sukzessive weiter entwickelt. Heute besteht die Betreibergesellschaft noch aus 3 Gesellschaftern, von denen ich das operative Geschäft leite. Dabei werde ich zunehmend von meinen Söhnen unterstützt, die demnächst auch in die Gesellschaft aufgenommen werden sollen, um die Unternehmensnachfolge sicher zu stellen.

Wie ist das Haus zuvor genutzt worden?

Ursprünglich erbaut wurde das Haus im Jahr 1921 vom Himmelpforter Mühlenbetreiber Moritz Michaelis, der es unter der Bezeichnung „Haus Eichberg“ als Pension und Gaststätte führte. Die Unterkunft war aufgrund der günstigen Lage am Wasser und einer für damalige Verhältnisse sehr modernen Ausstattung äußerst beliebt. Im Zuge der nationalsozialistischen Machtübernahme Mitte der 1930er Jahre musste die jüdische Familie Michaelis Deutschland verlassen und das „Haus Eichberg“ an einen Hotelier in Lychen verkaufen. Dieser betrieb das Haus bis Anfang der 1940er Jahre weiter als Pension. In den weiteren Jahren bis zum Ende des Krieges diente das Haus Berliner Krankenschwestern als Erholungsheim. Nach dem Krieg wurde das „Haus Eichberg“ bis 1965 als Kinderheim genutzt und danach als Erholungsheim „Werner Schaumann“ vom FDGB. Nach dem Fall der Mauer stand das Haus bis 1996 leer, bis die Gesellschaft es von den Erben der Familie Michaelis kaufte, um es wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zuzuführen.

Wie würden Sie die Gestaltung des Hauses beschreiben?

Wir haben großen Wert darauf gelegt, unseren Gästen etwas Einzigartiges zu bieten. Daher ist die Gestaltung unseres Hauses sehr individuell und einem Boutique-Hotel angenähert. Keines unserer Appartements entspricht einer standardisierten Hoteleinrichtung. Das Oxford ist im klassischen englischen Stil eingerichtet, das Bordeaux eher verspielt Französisch und sehr romantisch. Im Provencale fühlt man sich in die malerische Provence versetzt und im Hemingway träumt man unter dem Sternenhimmel von Afrika. Jedes Zimmer hat seinen ganz eigenen Charakter und das schätzen unsere Gäste seit mittlerweile über 15 Jahren sehr.

Wen wollen Sie mit Ihrem Angebot ansprechen?

Wir sprechen hauptsächlich Familien und Paare an, die einen entspannten Kurzurlaub oder auch einen längeren Aufenthalt in idyllischer Natur verbringen wollen. Dabei ist uns besonders wichtig, dass unsere Gäste zur Ruhe kommen. Wir sagen dazu immer gerne „Entschleunigung“. Das Landhaus ist kein gewöhnliches Hotel und auch kein Ferienhaus. Wir möchten, dass sich unsere Gäste wie bei Freunden fühlen. Ein Ort der Ruhe und Idylle, an dem man nach seinem ganz eigenen Rhythmus leben kann. Besonders beliebt ist unser Haus aber auch bei Hochzeitspaaren, die sich vor dem tollen Seepanorama das Ja-Wort geben wollen.

Ihr Tipp für den Brandenburg-Urlaub?

Der Ort Himmelpfort liegt idyllisch von drei Seen umgeben, sodass man hier wunderbar schwimmen, wandern, Boot oder Rad fahren kann. In den Tag startet man am besten mit einem ausgiebigen Frühstück bei uns im Landhaus und genießt den herrlichen Blick auf den Haussee. Dann bricht man mit dem Rad auf zu einer Tagestour durch die Region und macht Halt bei der Ruine des Zisterzienserklosters in Himmelpfort oder beim Capriolenhof in Bredereiche. Dort gibt es im Hofladen einen erstklassigen Ziegenkäse zu kaufen, den man auch direkt vor Ort mit einem Schluck Wein und Blick auf die Havel verkosten kann. Alternativ nimmt man sich eines unserer Boote und erkundet die Landschaft auf dem Wasser. Wir packen unseren Gästen gern ein Lunchpaket ein, sodass sie unterwegs inmitten der einzigartigen Seenlandschaft eine Picknickpause machen können.

Interview: Katrin Gewecke
Fotos: Landhaus Himmelpfort am See

Kontakt:
Landhaus Himmelpfort am See
Hans-Joachim Schwenke
Eichberg 10
16798 Fürstenberg/Havel OT Himmelpfort

Weitere Informationen unter: www.landhaus-himmelpfort.de

Comments are closed.